Existenzgründung / Erstberatung / Qualifizierung / Vernetzung


Von Mitte 1999 bis Ende 2002 begleitete die Unternehmensschmiede Studierende und Hochschulabsolventen auf dem Weg zum eigenen Unternehmen oder/und zur freiberuflichen Tätigkeit. Unter dem Dach der Bielefelder Unternehmensschmiede wurden verschiedene Instrumente zur Förderung von Unternehmensgründungen aus der Hochschule entwickelt.

So wurden im o.g. Zeitraum 81 qualifizierende Veranstaltungen mit Referenten aus der Wirtschaft bzw. der Praxis durchgeführt, bei denen 1.700 Teilnahmen verzeichnet werden konnten. Allerdings reicht die Gründungsförderung an der Universität Bielefeld bis in das Jahr 1997 zurück, so dass bis Ende 2002 insgesamt im Veranstaltungsbereich 115 Veranstaltungen mit ca. 2.350 Teilnahmen durchgeführt werden konnten.

Im Institut für Innovationstransfer an der Universität Bielefeld GmbH (IIT GmbH) konnten Gründer außerdem im Rahmen des Inkubator-Modells ihre Geschäftsideen in einem eigenen Profit-Center im Rahmen eines realen Markt-Testes für eine begrenzte Zeit realisieren. Im Technologiezentrum Bielefeld wurden Inkubator-Räume bereitgestellt, um den Profit-Centers der IIT GmbH Kontakt mit anderen innovativen Firmen sowie eine entsprechende Geschäftsadresse zu bieten.

Vom 01.08.2001 bis zum 31.08.2002 wurde im Rahmen der „Unternehmensschmiede“ zusätzlich eine kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Intensivberatung (Coaching) angeboten. 232 Beratungen und 63 Gründer/Selbständige waren dort das Ergebnis für den genannten Zeitraum.  

Ergänzt wurden die Service-Angebote durch diese Internetpräsentation, die heute noch als Informationsplattform für Gründungsinteressierte aus den Bielefelder Hochschulen fungiert.

Das Projekt wurde vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Sparkasse Bielefeld und der Initiative für Beschäftigung gefördert. Die "GO!"-Initiative, die Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, die WEGE mbH, die Bielefelder Wirtschaftsjunioren  und viele andere unterstützten das Projekt. Durch diese Vernetzung, finanzielle Förderung und Bereitstellung professionellen Know-hows war die Gründungsförderung am Hochschulstandort Bielefeld optimal in die Region eingebunden. Da die Fördermöglichkeiten ausgeschöpft sind, wird von der Transferstelle der Universität Bielefeld zur Zeit nach Möglichkeiten gesucht, ein regionales Lösungskonzept auf dem Gebiet der Existenzgründungsförderung zu etablieren.

Zwischenzeitlich können Existenzgründer/innen aus der Hochschule weiterhin an den Veranstaltungen der Transferstelle partizipieren. So besteht die Möglichkeit, an den Workshops des POWeR-Projektes (Patent Offensive Westfalen Ruhr), welches sich mit dem Themengebiet „Schutzrechte“ beschäftigt, teilzunehmen oder die net’s work – eine Unternehmensnetzwerk-Messe –  zu besuchen.

 

Das Netzwerk der Unternehmensschmiede

 

 

Finanzämter
Bielefeld-Außenstadt

Bielefeld-Innenstadt