Bielefelder Universitätszeitung, Nr. 201/2000, S. 33  - 34

29.05.2000

AMMMa AG - erfolgreiche Ausgründung aus der Hochschule

Lehrende, Studierende und Doktoranden bauen Multimedia-Unternehmen auf

Von Martina Bauer

Sie sind jung, sie sind dynamisch und erfolgreich - die dreizehn Aktionäre der AMMMa AG, alles Ehemalige,  Studierende und Doktoranden der Universität Bielefeld. Aus einem kleinen Dienstleister im Multimedia-Sektor, Mitte der 90er Jahre als Profit-Center unter dem Dach der universitätsnahen IIT GmbH - Institut für Innovationstransfer - gegründet, hat sich ein respektables Unternehmen mit vier Geschäftsbereichen entwickelt. Zum Februar 2000 als Aktiengesellschaft umstrukturiert, hat AMMMa als Multimedia-Spezialist am Markt Fuß gefasst. 

Die Geschäftsidee entstand aus der Initiative von drei Professoren der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld. Die AMMMa "Akademie für Medienpädagogik, Medienforschung und Multimedia" wurde ursprünglich bei der IIT angesiedelt, um außeruniversitäre Forschungsprojekte abwickeln zu können. Die Professoren Dr. Dieter Baacke (inzwischen verstorben), Dr. Klaus-Peter Treumann und Dr. Norbert Meder banden Studierende und Doktoranden in das Jungunternehmen ein. Um den Schwerpunkt Multimedia herum hat sich schließlich die jetzige AG gegründet, der Professor Meder als Aufsichtsratsvorsitzender noch heute verbunden ist. Dem Vorstand gehören Volker Wittenbröker als Vorsitzender und Thomas Kugel an.  

Die Dienstleistung rund um die Unternehmensberatung und die Vermittlung multimedialen Know-hows stellt heute immer noch einen Schwerpunkt des Unternehmens dar. Ein wichtiger Geschäftszweig ist jedoch die Entwicklung von Multimedia-Produkten für verschiedenste Anwendungsbereiche geworden. Hier liegt der innovative Charakter des Jungunternehmens.  

Die AMMMa AG spielt am Markt derzeit eine Vorreiterrolle in punkto Wissens-Managementsysteme. Mit diesen Systemen wird das produkt- und organisationsbezogene Wissen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens gesammelt, analysiert und strukturiert. Mit Hilfe der Neuen Medien Internet und Intranet werden die Informationen als Wissensbasis wiederum allen Beschäftigten zugänglich gemacht -  für die Einarbeitung in neue Bereiche, für die Weiterbildung oder das operative Geschäft. Das AMMMa-Wissensmanagement-System wurde auf der Grundlage des von Professor Meder entwickelten sogenannten "Bielefelder Modells der Wissensorganisation" aufgebaut. Das AMMMa-Modell  erlaubt durch die Art der Aufarbeitung eine ständige Verfügbarkeit von Informationen in Form von Theorien oder praktischen Beispielen, wahlweise in akustischer, visueller oder symbolischer Form.         

Ein weiterer Geschäftsbereich der AMMMa AG sind Redaktions- und Informationssysteme für einen einheitlichen Internet-Auftritt dezentralisierter Unternehmen und Institutionen. Auch hier hat der Multimedia-Spezialist zur Einspeisung und Pflege der Daten ein eigenes System entwickelt. Es ermöglicht Firmengruppen mit unterschiedlichen Standorten, ihre Präsentation beispielsweise im World Wide Web über ein Server-System eigenständig zu aktualisieren und zu pflegen. Zum Dienstleistungsbereich der jungen Aktiengesellschaft gehört auch die komplette Konzeptionierung und Realisierung von Internet-Auftritten inklusive Pflege und Betreuung.

 Viertes und ältestes Standbein des Multimedia-Unternehmens ist die AMMMa-Akademie. Sie deckt mit Seminaren und Workshops den gesamten Schulungsbereich der Informationstechnologie ab. Zum Angebot gehört auch die Nutzung einer Online-Akademie, die unabhängig von Seminarterminen und Veranstaltungsorten Trainingsinhalte über das Internet vermittelt. Die multimediale Akademie bedient sich ebenfalls des AMMMa-Wissensmanagement-Systems. 

Zur AMMMa AG mit Sitz in Bielefeld gehören heute 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für Josef Steffens vom Institut für Innovationstransfer an der Universität Bielefeld, das im Rahmen der Existenzgründungsförderung Hochschulangehörigen die Möglichkeit bietet, ihre Geschäftsidee in Form eines Profit-Centers zunächst am Markt zu testen, stellt die AMMMa AG ein erfolgreiches Beispiel der Ausgründung aus der Hochschule dar. "Hier wurde innovatives Fachwissen aus der Medienpädagogik erfolgreich angewandt und wirtschaftlich  umgesetzt".

Zurück zur Übersicht der Presseberichte