Bielefelder Universität Zeitung 217/2004

28.07.2004

Bielefelder Biologen gründen Start-up-Unternehmen
Tauros diagnostik setzt auf Kokahu und Goromo 

Kokahu, Goromo, Taishio Sanshoku oder Utsurimono - hinter diesen Begriffen verbergen sich weder japanische Höflichkeitsfloskeln noch Namen exotischer Köstlichkeiten. Es handelt sich schlicht um verschiedene Arten des Kois, jenem Zierkarpfen, der sich auch hierzulande einer stark wachsenden Fangemeinde erfreut.

Und nichts fürchten diese Fischfreunde mehr als den Koi-Herpes-Virus, der innerhalb kürzester Zeit einen ganzen Bestand auslöschen kann. "Dank vorbeugender Untersuchungen muss es soweit gar nicht kommen", versichern Dr. Jana Beikert und Dr. Michael Ulbrich von tauros diagnostik. Das Start-up-Unternehmen hat sich auf veterinärmedizinische Analysen spezialisiert und ist seit Anfang des Jahres am Markt.

Die beiden Mitarbeiter im Arbeitsbereich für Entwicklungsbiologie und molekulare Pathologie der Fakultät für Biologie, Jana Beikert und Michael Ulbrich, forschen seit Jahren auf dem Gebiet der molekularen Biomedizin. Ihr Expertenwissen haben die Biologen der Universität Bielefeld jetzt zu einer marktreifen Dienstleistung entwickelt. Sie bieten bundesweit molekularbiologische Diagnostiken, Geschlechtsbestimmungen oder komplette Hygieneüberwachungen für verschiedene Tierarten an, hauptsächlich für Fische, Vögel und Nager.

Zu einem Standbein des jungen Unternehmens soll sich der Nachweis von Infektionskrankheiten bei Zucht- und Zierkarpfen, insbesondere beim Koi, entwickeln. "Hier sehen wir gute Marktchancen. Zum einen wächst die Zahl der Koi-Liebhaber in Deutschland ständig. Zum anderen ist vor allem bei dem bedrohlichen Koi-Herpes-Virus der Bedarf an zuverlässigen Analyseverfahren noch hoch. Wir bieten mit der PCR-Technologie (Polymerse-Chain-Reaction) eine sichere und schnelle Methode an", erläutert Michael Ulbrich.

Bei dem Koi-Herpes-Virus handelt es sich um ein relativ unerforschtes Virus. Das Virus führt zu massiven Einbrüchen in Karpfen- und Koibeständen. Durch eine Sterblichkeitsrate von bis zu 90 Prozent der infizierten Tiere können vor allem bei Züchtern erhebliche wirtschaftliche Verluste entstehen.

Das Start-up-Unternehmen tauros diagnostik bietet darüber hinaus die Geschlechtsbestimmung und Untersuchung von Infektionserkrankungen bei Vögeln an. Diese Dienstleistung richtet sich vor allem an Kunden aus der kommerziellen Tierzucht. Dazu Jana Beikert: "Die Grundvoraussetzung für eine gezielte und vor allem auch wirtschaftlich tragbare Tierzucht ist neben der Kenntnis des Geschlechtes der Gesundheitszustand der Tiere. Mit unseren Untersuchungen bieten wir Züchtern eine schnelle, zuverlässige und kostengünstige Möglichkeit, Risiken in diesem Bereich zu erkennen und auszuschalten." Ein weiteres Tätigkeitsfeld des Unternehmens ist die Hygiene-Überwachung für Universitäten und andere wissenschaftliche Institute, aber auch privatwirtschaftlich arbeitende Biotechnologieunternehmen.

Diese innovativen Dienstleistungsideen auf dem Sektor der molekularen Diagnostik haben auch das Ministeriums für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen überzeugt: tauros diagnostik wird seit Anfang 2004 durch die Förderung aus dem PFAU-Programm (Programm zur finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus der Hochschule) unterstützt. Projektträger ist die ZENIT GmbH (Zentrum für Innovationstranfer) in Mülheim an der Ruhr.

Was die weitere Entwicklung von tauros diagnostik angeht, sind die beiden Jungunternehmer zuversichtlich. Sie haben ihre Analyseverfahren vor allem auf Qualität, Sicherheit und Schnelligkeit ausgerichtet und heben sich in einigen Punkten nach eigener Darstellung deutlich von der Konkurrenz ab. "Auf Dauer werden wir mit unserem Angebot überzeugen. Zumal wir an einer ständigen Optimierung arbeiten", sind sich die beiden Biologen einig.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre ist die Ausgliederung des Unternehmens als eigenständige GmbH aus der Universität Bielefeld geplant. Der Firmenstandort soll im Raum Bielefeld beibehalten werden.

Ute Schönefeldt

 

Zurück zur Übersicht der Presseberichte