Neue Westfälische 

vom 23.01.2006  


Thoben lobt OWL für Gemeinschaftssinn
Drittes Forum net'swork zu Firmenkooperationen

Von Till Schröder

Bad Salzuflen. Ein gutes Zeugnis in Bezug auf Kooperationen der Betriebe hat Christa Thoben der Region OWL ausgestellt. Beim dritten "net'swork"-Forum in Bad Salzuflen betonte die NRW-Wirtschaftministerin:

"Offenkundig ist OWL bei der Gründung von Netzwerken erfolgreich dabei, denn hier gibt es einen ausgeprägten Gemeinschaftssinn." Exemplarisch verwies sie auf den Verein "OWL Maschinenbau", der sich im Messezentrum neben 40 weiteren Ausstellern präsentierte.

Der staatlichen Finanzierung solcher gemeinschaftlichen Projekte im großen Stil erteilte Thoben allerdings eine deutliche Absage: "Anschubfinanzierungen ja, aber ich dränge darauf, dass sie schnell zurückgezahlt werden und Netzwerke eigenständig überleben." Eine gute Idee reiche dafür nicht aus, es brauche einen Antreiber.

Um dies deutlich zu machen und der Netzwerkbildung Vorschub zu leisten, ehrte die "net'swork"-Veranstaltergemeinschaft aus Uni Bielefeld, Bertelsmann Stiftung und Survey GmbH unter dem Dach der Initiative für Beschäftigung OWL einen Netzwerker, der mit Herzblut bei der Sache ist. "Herbert Köpplinger hat die Grenzen des Einzelkämpfertums erkannt", lobte Christa Thoben den Preisträger, der sich in München selbständig gemacht hat und Firmen der Autoindustrie zusammenbringt.

Feuer und Flamme ist Köpplinger, wenn man ihn nach Beispielen seiner Arbeit fragt. Er greift sofort nach einem Stift und skizziert seine Gedanken mit wenigen Strichen. "Wenn sich etwa die Hersteller einigen, ob die Kabel im Autodach links, rechts oder in der Mitte verlaufen, können die Produktionskosten um 30 Prozent sinken", versichert Köpplinger. Ein Gewinn für den Standort Deutschland, wie der Netzwerker betont. Ein großer Zulieferer denke deswegen schon darüber nach, seine Produktion aus Osteuropa nach Deutschland zurückzuholen.

 

Alle weiteren Informationen unter www.netswork.info  oder bei der Transferstelle der Universität Bielefeld, Tel: 0521/106-3950.

 

Zurück zur Übersicht der Presseberichte